Meine Zeit (09.09.2018)

Meine Zeit im irdischen Leben

Mir wurde bereits in die Wiege gelegt eine philosophische, intellektuelle und missionarische Art, die sich durch Lebenserfahrungen bis heute weiterentwickelt hat in dem Sinne, dass spirituelle und politische Grundsätze verstärkt worden sind. Der Wissensdurst wurde im Gymnasium und Hochschulstudium ausgelebt und führte zu einem hohen Bildungsniveau. Weitere Einflüsse im Elternhaus ließen jedoch auch gärtnerische, technische und musikalische Entwicklungsmöglichkeiten nicht zu kurz kommen. Eigentlich müsste man nun glücklich sein.

Schön wäre es nun, wenn die materiellen Voraussetzung so wären, daß ich frei, unbekümmert und kreativ durch die Welt wandern könnte. Weil dem jedoch nicht so ist, bin ich in einem abhängigen Arbeitsverhältnis bei einer Behörde beruflich tätig. Wie es dazu kam, steht an anderen Stellen niedergeschrieben.

Das tiefe Bedürfnis, der Menschheit zu sagen, wo es langgehen muss, dass das Leben überhaupt langfistig möglich sein wird, beschäftigt mich täglich, was meine ideologische Grundlage ist. Aber hier muss ich "einräumen", dass niemand allwissend ist, ausser dem Papst von Rom. Meine Erkenntnisse basieren daher eher auf wissenschaftlich fundierten Aussagen zum Beispiel zum Klimawandel, der noch zu gigantischen Völkerwanderungen führen wird, falls vorher nicht Atomkriege die Menschheit schon vernichten, oder Gentechnik und Chemie deutlich zahlenmäßig reduziert haben werden.

Viele gläubige Menschen antworten hier meist, dass diese negativen Gedanken nicht real seien, da die Menschen stets klug und fortschrittlich waren. Ich halte entgegen, daß jeder technische Fortschritt sowohl friedlich und nützlich, als auch destruktiv und vernichtend eingesetzt werden kann.

Und wenn ich mir die Mächtigen der Welt heute ansehe - Trump, Putin, Erdogan, Merkel - , so habe ich kein Vertrauen, daß diese Leute den weiteren Weg in den Abgrund verhindern könnten.

Ich bleibe bei meiner Prognose, dass das Ende der Menschheit innerhalb weniger Generationen besiegelt ist, ohne dass Pflanzen, Tiere und die Erde damit gleich mitstürben.

Der Trost liegt darin, daß ich gut gelebt hatte in meiner Zeit auf Erden.

 



 

Nach oben