Götz (22.12.2018)

Wir haben zusammen viele schöne Stunden bei Musik und angenehmen Menschen verbracht

Vor ein paar Tagen erreichte mich der Hinweis, daß mein langjähriger Musikfreund schwer krank sei; heute erfuhr ich, daß er wohl nie wieder spielen kann. Wie es noch würdig weitergeht, wissen wir nicht.

Ich lernte ihn 1992 in Besenwirtschaften kennen, und wir harmonierten 22 Jahre lang gut: er mit seinem Saxofon B-Tenor, gelegentlich zur Abwechlung Es-Alt oder Klarinette und ich begleitend und singend Akkordeon oder Klavier.

Wir spielten bei hunderten von Veranstaltungen zu Geburtagen, Vereinsfesten, Hochzeiten, zur Fasnet, zum Tanz oder nur zur Unterhaltung; mit oder ohne Strom, vor oder hinter dem Vorhang, nach Noten, aber auch nach Banknoten. Wir waren bekannt von Funk, Fernsehen und Pfandleihhaus. Er vermochte es stets, mit seiner kumpelhaften Art, mit Witzen und einem einzigartem Sound, die Menschen vom ersten Stück an, manchmal bis spät in die Nacht hinein zu begeistern. Sein B-Sax hatte einen weichen, aber dennoch hellen Klang, der den Zuhörern nie auf den Wecker ging. Die Zufriedenheit mit unserer Musik lag weit über 90 Prozent. Er spielte nicht nur mit mir, aber nach seinen Worten "am gernsten", weil ich mich gut anpassen konnte seiner Tonartwahl vom Anfang an.

Nun wird er nicht mehr spielen können, sagen die Ärzte. Seit 2014 hatten wir zwar keine Auftritte mehr, aber die Erinnerung bleiben. Sein Klang liegt mir auch heute noch im Ohr. 

   R.I.P. 
                                                              Exakt in der Nacht, als der Sohn Gottes geboren wird, stirbt der Saxofongott!

http://www.leonberger-kreiszeitung.de/inhalt.nachruf-goetz-zernikow-ist-gestorben.df2abff8-6cc1-4ec8-b49b-1ca52ea355e1.html


https://www.youtube.com/watch?v=4jZTuRnv2gI&t=87s

Ergänzung von meiner Mutter (ohne Internet), zu deren Ehren wir zu ihrem 75. Geburtstag musizert hatten:



Nach oben